Salomonsiegel (Polygonatum odoratum)

Das Salomonsiegel ist eine ungewöhnliche und interessante Staude. Wenn die Stängel im zeitigen Frühjahr austreiben wirken sie ein wenig bizarr. An den Stängeln entfalten sic h dann die länglichen hellgrünen Blätter. In den Blattachsen erscheinen   im Mai und Juni, wie an einer Kette aufgezogen, die grünlich weißen nach unten hängenden Blüten. Für die frühen Hummeln sind diese Blüten ein Anziehungspunkt. Wer sich die Mühe macht, zu der Zeit ins Unterholz zu krabbeln, kann beobachten, wie viele Hummeln in die glockenförmigen Blüten eintauchen. An der Stelle der Blüten entwickeln sich dann im Laufe des Sommers kleine kugelige Früchte, die sich zum Herbst hin schwarz färben. Diese Früchte sind – wie auch alle anderen Teile des Salomonsiegels – stark giftig! 

Das Salomonsiegel gedeiht bevorzugt an halbschattigen und schattigen, vorzugsweise feuchten Standorten in nährstoffreichem humosem Boden. Wo es sich durch unterirdische Rizome sehr langsam ausbreitet. Es eignet sich hervorragend als Unterpflanzung von Gehölzen, die schöne Struktur der Staude mit den etwa 50-60 cm hohen gebogenen Zweigen und dem schönen Laub, machen das Salomonsiegel aber auch für das Staudenbeet interessant.

Höhe

Breite

Licht

Boden

Blüte

Farbe

Insekten

50-60 cm

 

 Halbsch /Scha

Normal/ Feucht

Mai-Juni

weiß

Hummeln 

<< vorige  nächste>>