Ziest

Wollziest (Stachys byzantina) 

 

Eselsohren. Daran erinnern die wolligen silbrig-grauen Blätter dieser interessanten Staude.  Auch wenn sie auf den ersten Blick vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig erscheint, bietet die Pflanze ein erstaunliches Potential für die Gartengestaltung. Das silbrige Laub stellt einen  Blickfang dar und kann in der Kombination mit anderen  Pflanzen schöne Bilder erzeugen. 


 Die Staude ist trockenheitsresistent, weswegen sie sich gut für die bodendeckende Bepflanzung von  sonnigen, nährstoffarmen Stellen eignet. Ihre eigene Blüte ist etwas unscheinbar rosa oder weißlich, erscheint im Frühsommer und wird von Bienen und Hummel geschätzt. Die ganze Pflanze duftet aromatisch.

Höhe

Breite

Licht

Boden

Blüte

Farbe

Insekten

Ca. 50-60 cm

40-50cm

Sonnig, halbschattig

  trocken

Juni-Juli

Weiß/rosa

Bienen,   Hummeln

gemeiner Ziest (Stachys officinalis)

Der gemeine Ziest ist unter vielen verschiedenen Namen in den einzelnen Regionen bekannt. Seit alters her findet er in der Kräuterheilkunde Verwendung und gilt als wirksam gegen vielerlei Beschwerde. Insofern kann man ihn bedenkenlos in das Kräuterbeet pflanzen. Seine schöne violette Blüte macht ihn aber auch zu einer sehr geeigneten Staude für das Staudenbeet.Gemeinsam mit Felberich, Glockenblumen etc. bereichert er jede Wildblumenpflanzung. Die Blütenähren, die aus vielen kleinen einzelnen Lippenblüten bestehen, duften sehr stark und sie locken im Juli und August viele Bienen, Hummeln und Schmetterlinge an. Überdies ist der gemeine Ziest völlig anspruchslos in der Pflege und eignet sich damit hervorragend besonders für den Gartenanfänger. Sonnig bis halbschattige Standorte und mäßig feuchter, durchlässiger Boden genügen dem Ziest

Höhe

Breite

Licht

Boden

Blüte

Farbe

Insekten

40-50cm

 40 cm

 Sonne/ halbsch.

Normal /feucht

 Juli-August

Lila/rosa

 Bienen, Hummeln,Falter 

<< vorige      nächste>>